Drag
About

Live the Brands! #bbdowien #ddbwien

BBDO Wien und DDB Wien sind seit 2020 fast zur Gänze in den Händen von Jana David-Wiedemann, Sabine Luke, Andreas Spielvogel und Thomas Tatzl. Ein Einblick in unsere Geschichte.
Scroll

We are… BBDO Wien.

 

Der März 2020 hat so einiges bewirkt. Ein bisschen, als ob die Neigung der Erdachse einen Schubs bekommen hätte. Und wie jede Krise hat auch diese das Schlechteste und das Beste in allem hervorgeholt: Den Wert von Nachbarschaft entdecken, Zeit zum Entrümpeln der Wohnung haben, Kochen lernen. Wir bei BBDO haben besonders den Wert unserer IT schätzen gelernt – unserem Gefühl nach war keine Agentur so schnell fit for Homeoffice wie wir! Was die Werbewelt noch erwischt hat: Etatkürzungen. Natürlich. Und jede Agentur mit internationaler Anbindung hat den Sparstift zu spüren bekommen.

Wir nicht.

Bei uns hat’s gar nicht weh getan!

 

 

Krise als Chance

Erwartbar war, dass unsere Agentur-Mutter scharf rechnet –wie halt immer – und möglicherweise feststellt: Dies und jenes werden wir rein finanziell diskutieren wollen. Doch noch bevor dort jemand die Frage „Ist das Kunst oder kann das weg?“ in den Raum stellt, machten wir das Angebot, den Löwenanteil der österreichischen Agenturen BBDO und DDB zu kaufen. Denn wenn irgendwo das Wort „Löwe“ fällt, hat man immer unsere Aufmerksamkeit…

 

 

Verrückte Idee?

Inmitten einer Krise, deren Auswirkungen Mitte 2020 noch nicht so gut abschätzbar waren, eine Agentur zu kaufen, ist vielleicht eine gute, vielleicht eine blöde, mit Sicherheit aber eine verrückte Idee. Es mag unserer selektiven Aufmerksamkeit geschuldet sein – aber genau wie wir bei „Löwenanteil“ nur „Löwe“ hören, hören wir bei „verrückte Idee“ nur „Idee“!

 

 

Es sind Ideen, die uns guiden.

Neben all den faktischen pro-Argumenten – Arbeitsplätze zu erhalten, weiterhin Partner vor Ort für unsere Kunden zu sein, finanzielle, rechtliche, räumliche Aspekte und und und – war es am Ende dennoch die Faszination einer Idee, die den Ausschlag gegeben hat zu sagen: Ja. Wir wollen. Wir kaufen diesen Löwenanteil!

 

 

 

4 gewinnt.

Jana David-Wiedemann, Sabine Luke, Andreas Spielvogel und Thomas Tatzl sind also seit Oktober 2020 Mehrheits-Eigentümer von BBDO Wien und DDB Wien. Das Quartett vereint alle Aspekte, die zum Führen einer Agentur nötig sind: Mit Jana Wiedemann, auch davor schon Geschäftsführerin der (damals noch) PKP BBDO Wien, ist der Bereich Strategie vertreten, Sabine Luke lenkt seit Jahren den finanziellen und buchhalterischen Bereich und Andreas Spielvogel und Thomas Tatzl sind als langjähriges CD-Duo und kreativer Lead der DDB der gesamten Branche ein Begriff. Oder anders gesagt: Die Kunden mussten nicht erst überzeugt werden, dieser „neuen“, eigentümergeführten Agentur zu vertrauen.

 

 

… aber Innen ist alles neu.

Ja, stimmt. Sooo neu war ja alles nicht: Same Place, same Face. Wer allerdings sowas schon mal gemacht hat (hat jemand hier sowas schonmal gemacht?), weiß: Es fühlt sich trotzdem anders an! De facto und am Papier – das weiß ganz besonders Sabine Luke – ist es natürlich auch etwas anderes. Apropos Papier… neue Visitenkarten? Neue CI? Neuer Name? Neue Location? Und wie heißen wir? Wer genau ist „wir“? Alles darf man in Frage stellen – denn,  unabhängig von der Agentur-Mutter, darf man ja jetzt! Wer sowas schon mal gemacht hat, kennt den Impact des unschuldig wirkenden Wortes „Branding-Prozess“.

 

 

You named it… what?

Der Name bleibt. Aber nicht, weil es praktisch ist, weil man uns unter diesem Namen halt schon kennt. Nicht wegen des minimalen Anteils, den die Agentur-Mutter hält. Er bleibt, weil er unsere Heritage ist. Weil einer der Namensgeber viele Dinge schon gedacht hat und wir uns in manchem wiederfinden. Auch deshalb, weil dieser Name ein Ansporn ist, die kreative Latte hoch zu halten – und weil wir diesen Anspruch alle erfüllen wollen, ob in der Kreation, der Beratung, der Buchhaltung oder der Strategie. Der Zusatz „Wien“ – auch das ist unsere Heritage und ebenso unsere Verortung. Hier sind wir. Von hier aus tun wir.

 

 

The road to hell…

… is layed with good intentions. Doch es sind eben nicht gute Absichten, die uns leiten, nein: Wir können, wir wollen, und wir machen es. (He – wir sind eine Agentur, Brandstory können wir!) Deshalb wissen wir auch genau, dass es sowohl Gründlichkeit als auch Offenheit braucht in diesem Prozess. Gute Markenführung ist immer noch Handarbeit! Arbeit… ja, Arbeit war es auch ein schönes Stück. Einen Überblick über ein paar dieser Ergebnisse findet sich auf unserer Website. Und die Früchte dieser Arbeit sieht man jeden Tag – auf Plakaten, in TV-Spots, auf Social Media, an den Gesichtern unserer Kunden und auch an den Gesichtern der Kunden unserer Kunden.

 

 

„Geile Agentur.“

Die erste und vielleicht wichtigste Bestätigung, dass man einiges richtig gemacht hat, kommt für uns allerdings von den Leuten, die täglich mit uns Arbeiten. Wenn einem einer dieser Mitarbeiter-Schätze so im Vorbeigehen ein Lob zuwirft: „Geile Agentur!“ – dann weiß man: Die verrückte Idee war eine gute Idee. Und sie funktioniert. Besonders wegen der Menschen, mit denen wir sie leben. Ohne die wir sie auch nicht leben könnten. Deshalb geben wir das Lob an dieser Stelle zurück: Danke, Leute – you rock.